Mrz
1
So
MEIN EIGENER WEG IN DIE ACRYLMALEREI
Mrz 1 um 10:00 – Mrz 5 um 17:00
MEIN EIGENER WEG IN DIE ACRYLMALEREI

BERND MECHLER

Dieser Kurs inspiriert Ihre kreative Neugier und eröffnet Ihnen neue künstlerische Horizonte. Erschafft Ihnen den Freiraum, spielerisch die eigene Kreativität weiterzuentwickeln. Der Kurs holt Sie an Ihrer künstlerischen Position ab und nimmt Sie mit auf den Weg zu noch unbekannten künstlerischen Wagnissen. Spüren Sie dabei, wie sich ein tiefergehendes Kunstverständnis einstellt und Sie neue künstlerische Freiheiten entwickeln, die Sie auf andere Lebensbereiche übertragen können.Der Kurs ist offen für gegenständliches, wie auch abstraktes malerisches Schaffen.DieTeilnehmenden können dabei ergänzend in ihrer vertrauten Maltechnik, wie z.B. Aquarell oder Öl, arbeiten. Mit Vorkenntnissen und für Fortgeschrittene geeignet.

VERANSTALTUNGSGEBÜHR
400 Euro

240 Euro (3Tage)

MATERIAL-/ WERKZEUGLISTE 

  • Acrylfarben
  • Skizzenpapier, Malkarton
  • Leinwände
  • Pinsel und Flachpinsel
  • Paletten, Dosen
  • Mallappen
  • Fotos eigener Arbeiten

 

 

Mrz
6
Fr
LEICHTIGKEIT DES SCHREIBENS
Mrz 6 um 10:00 – Mrz 8 um 17:00
LEICHTIGKEIT DES SCHREIBENS

GUDRUN HOLTZ

Mit einfachen und inspirierenden Methoden spüren Sie spannende Themen auf und wenden sich dabei den heiteren und schönen ebenso wie den traurigen und rätselhaften Geschichten zu. An jedem Kurstag entsteht ein fertiger Text, der für sich steht oder sich in ein größeres Werk einfügt und in der Gruppe vorgelesen wird, wenn Sie möchten. Sie dürfen gespannt sein auf viele inspirierende Geschichten. 

VERANSTALTUNGSGEBÜHR
240 Euro

max. 12 Teilnehmende

MATERIAL-/ WERKZEUGLISTE

  • Schreibmaterialien
Mrz
9
Mo
AUF DIE FÄDEN, FERTIG, LOS! – EINFÜHRUNG INS WEBEN
Mrz 9 um 10:00 – Mrz 11 um 17:00
AUF DIE FÄDEN, FERTIG, LOS! - EINFÜHRUNG INS WEBEN

SYBILLE WEBER

Für jede/n Teilnehmer/in  steht ein Webrahmen mit Gatterkamm zur Verfügung. Die Webgeräte werden gemeinsam eingerichtet: Kette schären, Bäumen, Fäden einziehen, Anweben. Nach einer Einführung ins Weben, es werden verschiedene Muster- und Gestaltungsmöglichkeiten gezeigt, kann jede/r Weber/in seinen eigenen Schal weben.  Gegen Ende des Kurses nehmen wir die Stücke vom Webrahmen und fertigen sie gemeinsam aus.

VERANSTALTUNGSGEBÜHR
240 Euro

max. 8 Teilnehmende

MATERIAL-/ WERKZEUGLISTE

  • Schere
  • Maßband
  • 3 Schraubzwingen
  • div. Garne, es können auch Strickgarnreste verwertet werden.

 

Mrz
12
Do
DRUCK TRIFFT COLLAGE
Mrz 12 um 10:00 – Mrz 15 um 17:00
DRUCK TRIFFT COLLAGE

BETINA KAISER

Wir verbinden künstlerische Ausdrucksformen. Drucken und Collage auf eine freie, spielerische und experimentierfreudige Weise wird das Thema sein. Als Druckstock benutzen wir ein leichtes, flexibles Material. Es lässt sich reißen, schneiden, ritzen. Wir zeichnen in das Material, hinterlassen Spuren mit klassischen und ungewöhnlichen Werkzeugen. Eine Presse wird nicht benötigt und somit bleibt jeder Abzug ein Unikat. Gedruckt wird mit wasserlöslichen Linolfarben per Hand auf verschiedenen Papieren. Mitgebrachte eigene Arbeiten können in den Prozess einbezogen werden. Drucke bleiben als Ergebnis stehen oder können als Bildelement in die Collage übernommen werden. Zusammen mit weiteren Materialien entstehen sehr individuelle und spannungsreiche Arbeiten – überraschend – unkonventionell – vielfältig.

VERANSTALTUNGSGEBÜHR
320 Euro

max. 12 Teilnehmende

MATERIAL-/ WERKZEUGLISTE

  • Linoldruckfarbe, wasserlöslich den Farben weiß, schwarz, blau, rot und gelb jeweils 250 ml
  • 1 Schneide-Unterlage (Holzbrett o. dicke Pappe) mind. 50 x 60 cm
  • 1 PVC-Platte mind. 20X30 cm (z.B. Frücksücksunterlage)
  • Lineal mind. 50 cm
  • Bleistift
  • Schere
  • Dispersionsleim o. Holzleim
  • Pritt-Stift
  • diverse Pinsel
  • Teppichmesser o. Cutter
  • 2 bespannte Leinwände oder Holzplatten (müssen nicht neu sein!)
  • alte Zeitungen, Zeitschriften, Stoffreste, „Rest-Papiere“
  • Lappen o. Küchenrolle

Druckplatten, Handrollen und Druckpapier werden von der Dozentin mitgebracht und pro TN abgerechnet(ca. 35,- Euro)

Mrz
16
Mo
AQUARELL – SPONTANITÄT UND SINNLICHKEIT IN DER PINSELZEICHNUNG
Mrz 16 um 10:00 – Mrz 19 um 17:00
AQUARELL - SPONTANITÄT UND SINNLICHKEIT IN DER PINSELZEICHNUNG

THEO BOETTGER

Die Aquarelltechnik ist eine ganz eigene Form der Malerei und farbigen Zeichnung. Sie setzt sich aus verschiedenen Herangehensweisen zusammen, welche einzeln oder in Kombination angewandt werden können. Fläche und Zeichnung werden mittels Pinsel erzeugt.Diese Technik lebt von einer großen Spontanität und Leichtigkeit, aber auch vom genauen Beobachten und vom Zufälligen. Das Aquarell ist eine sehr sinnliche Variante der Malerei und Zeichnung. Wie viel Wasser verwende ich, wie ist der Druck des Pinsels auf dem Papier, oder ab wann beginnt die Farbe zu leuchten, sind zentrale Fragen, welche im Kurs beantwortet und erprobt werden können. Im Kurs erarbeiten wir uns die Technik mittels der Anschauung. Dabei werden wir sowohl drinnen, direkt vor dem Gegenstand, als auch vor der Natur arbeiten. Ziel ist es, einen Einstieg in diese faszinierende Technik zu bekommen und diese um ihre Spielarten zu erweitern. Dabei wird auf jede KursteilnehmerIn individuell eingegangen. Darüber hinaus wird es Gruppengespräche und Bildbesprechungen geben, durch welche die TeilnehmerInnen ihr Sehen schulen können. Beispiele aus der Kunstgeschichte werden begleitend hinzugezogen und erläutert. Der Kurs ist sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet.

VERANSTALTUNGSGEBÜHR
320 Euro

max. 12 Teilnehmende

MATERIAL-/WERKZEUGLISTE

  • Aquarellfarben
  • Aquarellpinsel in verschiedenen Größen, Natur und Kunsthaar
  • Aquarellpapier, mindestens 200g
  • Aquarellblock
  • Mischpalette glatte Oberfläche, möglichst weiß
  • Wasserbehälter 2x
  • Naturschwamm
  • Küchenrolle, Mallappen
  • Malerkreppband
  • Fön

 

Mrz
21
Sa
DAS WESENTLICHE – VON DER ANSCHAUUNG ZUR ABSTRAKTION
Mrz 21 um 10:00 – Mrz 26 um 17:00
DAS WESENTLICHE - VON DER ANSCHAUUNG ZUR ABSTRAKTION

THEO BOETTGER

Der Kurs beschäftigt sich mit einer zentralen Herausforderung der Malerei – dem Weg von der Anschauung zur freien Bildfindung. Dabei setzen sich die Teilnehmer/innen mit Strategien auseinander, wie man von genauem Beobachten und dem daraus folgenden Verständnis vom Objekt und seiner Form hin zu eigenständigen Bildfindungen und schließlich zur vollkommenen Loslösung von gegenständlichen Bezügen gelangen kann. In der Abstraktion liegt eine große Freiheit, die von Unmittelbarkeit, Vereinfachung und Vergeistigung gespeist wird. Im Malprozess ist die Reduzierung auf das Wesentliche immer auch ein Spiel mit der Wirklichkeit. Der Kurs dient der methodischen Untersuchung verschiedener Abstraktionsstufen.
Ziel ist es, eine eigene Bildsprache zu entwickeln. Einzelkonsultationen durch den Dozenten sind die wesentliche Grundlage im künstlerischen Austausch. Darüber hinaus finden während des Kurses Gruppengespräche und Bildbesprechungen statt, bei denen die Teilnehmer/innen ihr Wissen in der Gruppe erproben und festigen können.Beispiele aus der Kunstgeschichte werden begleitend hinzugezogen und erläutert Der Kurs ist sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet.

VERANSTALTUNGSGEBÜHR
400 Euro
max. 12 Teilnehmende

MATERIAL-/WERKZEUGLISTE

  • Acrylfarben/ Guachefarben, mindestens alle Primärfarben plus Weiß und Schwarz
  • Ölfarben
  • Terpentin (wenn gewünscht)
  • verschiedene Pinsel aller Größen (vom kleinen Spitzpinsel bis hin zum großen Flächenpinsel)
  • Bleistifte/ Kohle (Fixativ oder Haarspray)
  • Buntstifte oder Pastell/ Wachs- kreiden
  • Zeichenpapier verschiedener Größen bis max. 70 x 100cm
  • Skizzenbuch
  • Leinwand bis max. 120cm
  • Mischpalette und Mischbecher (nicht zu klein)
  • Wassergefäß oder Eimer (nicht zu klein)
  • Mallappen
  • Malerkreppband

Der 24.03. ist veranstaltungsfrei

Mrz
27
Fr
KOMPOSITIONEN IN FILZ – AUF KURZEM WEG ZUR KÜNTLERISCHEN ARBEIT
Mrz 27 um 10:00 – Mrz 29 um 17:00
KOMPOSITIONEN IN FILZ - AUF KURZEM WEG ZUR KÜNTLERISCHEN ARBEIT

SWAANTJE HOLTFOTH

Die Vielseitigkeit und Toleranz von Wolle im Filzprozess kennenlernen, ein Gefühl für die Dynamik und die Gestaltungsmöglichkeiten entwickeln. Mit diesem Ziel fertigen wir Proben aus unterschied-lichsten Ausgangsmaterialien an, mischen Farben, experimentieren mit Vorfilzen. Durch Schneiden, Falten, Schichten, Überlappen, Zerfasern, Nadeln, Sticken gehen die Vorfilze miteinander in Beziehung. Es entste-hen Kompositionen, die Erspürtes, Gesehenes und Erdachtes spiegeln und dem Material mit Phantasie (s)eine Bestimmung geben. Je nach individueller Arbeitsintensität kann ein Wunsch-Objekt realisiert werden. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

VERANSTALTUNGSGEBÜHR
240 Euro

max. 8 Teilnehmende

MATERIAL-/ WERKZEUGLISTE

  • 2-3 Stück Seife (ideal: Olivenseife o. Kernseife o. Flüssigseife) 
  • 1 Plastikgefäß mit ca. 1 Liter Volumen für Seifenlauge
  • für jeden Kurstag 3 alte Handtücher
  • 1 Rolle Frischhaltefolie
  • Schürze, bei empfindlicher Haut Einweghandschuhe 
  • Schere 
  • 2-3 Sticknadeln, 2 Durchzugsnadeln mit langem Öhr
  • Lineal, Bandmaß
  • Stift und Papier

Materialkosten abhängig von der persönlichen Materialwahl und verbrauchter Menge 40-60 €

 

Mrz
31
Di
EINE ENTDECKUNGSREISE – VOM TEXTILEN HALBFABRIKAT ZUM UNIKAT
Mrz 31 um 10:00 – Apr 2 um 17:00
EINE ENTDECKUNGSREISE - VOM TEXTILEN HALBFABRIKAT ZUM UNIKAT

SWAANTJE HOLTFOTH

Ausgehend von vielfältigen Ecoprint-/ Shibori-Stoffen und feinen Filzen im Format 20×20 cm, die auf Veredlung und Vollendung warten, entstehen mit Schere, Nadel und Faden und Filznadel kleine Kompositionen. Durch die Materialvielfalt stehen auch in der Wahl der Arbeitsweise viele Möglichkeiten offen. Experimentieren wie Schneiden, Falten, Schichten,  Überlappen, Zerfasern, Nadeln, Applizieren sind Schritte, dem Material mit Phantasie (s)eine Bestimmung zu geben. Aus der gestalteten Fläche können wiederum mehrere Teile herausgearbeitet werden, die für sich wirken oder  vielfältig eingesetzt werden können als Details für größere Arbeiten um diese aufzuwerten. Etwas Übung im Sticken/ Quilten ist von Vorteil, aber keine Voraussetzung.

VERANSTALTUNGSGEBÜHR
240 Euro

max. 8 Teilnehmende

MATERIAL-/ WERKZEUGLISTE

  • Handarbeitsschere und scharfe Stoffschere
  • Sticknadeln, Nähnadeln in 2-3 Längen, Durchzugnadel mit großem Öhr
  • einige Stecknadeln (etwa 10 auch mehr)
  • Heftgarn zum Fixieren von
  • Applikationen und Stofflagen
  • Lineal, Papier und (Blei-)Stift für Entwürfe, Ideenskizzen
  • Materialkosten abhängig von der persönlichen Materialwahl und verbrauchter Menge ca. 50-100 Euro.
    Optional: Stickrahmen für Stoffgröße 20×20 cm (Es geht auch ohne.)
  • Eigene Schmuckelemente zum Verzieren und Garne, mit denen Sie gern arbeiten, können für den eigenen Bedarf mitgebracht werden.
Apr
3
Fr
ÜBERGÄNGE – FÜR MENSCHEN NACH DEM BERUFSLEBEN – EIN KÜNSTLERBUCH
Apr 3 um 10:00 – Apr 5 um 17:00
ÜBERGÄNGE - FÜR MENSCHEN NACH DEM BERUFSLEBEN - EIN KÜNSTLERBUCH

INA SIMONE PETRI 

Übergänge markieren bedeutsame Weichenstellungen in der Biografie von Menschen. Von der Schule in den Beruf, Familiengründung, eine Erkrankung, eine Trennung oder der Übergang vom Berufsleben in die nachberufliche Zeit – alle großen Veränderungen im Leben stellen hohe Anforderungen an jeden von uns. In einem geschützten Rahmen wird Ihnen die Möglichkeit geboten, sich mit der eigenen Situation, seinen Wünschen und Hoffnungen kreativ auseinanderzusetzen. Anhand verschiedener gestalterischer Techniken werden Sie ein Buch gestalten. Durch das Experimentieren können Sie sich selbst ein Geschenk machen. Denn es ist schön, wenn ein sicht- und „be“greifbares Ergebnis am Ende des Schaffensprozesses steht.

VERANSTALTUNGSGEBÜHR
240 Euro
max. 12 Teilnehmende

MATERIAL- / WERKZEUGLISTE

  • Ein persönliches „Etwas“ (biografisches Material), das bearbeitet werden kann:
  • etwas, das vertraut, aussagekräftig, persönlich, typisch für einen selbst ist
  • etwas, das gerade interessiert oder kürzlich in die Hände gefallen ist –  etwas, mit dem man sich identifizieren kann (oder von dem man sich abgrenzen möchte)Dinge, Fotos, Dokumente, Gesammeltes, Postkarten, Zettel, Liegengebliebenes, Erinnerungsstücke…NICHT ZU VIEL! Beschränken Sie sich bitte auf ein Themenfeld, einen Gegenstand, eine Handvoll zusammengehöriger Dinge/ Bilder. Wofür wird das „ETWAS“ benutzt? Nicht die ganze Biografie soll wiedergegeben werden, sondern IHR Gegenstand steht für einen herausgegriffenen Aspekt, ein Thema in der Lebensspur, das gerade interessiert/ beschäftigt.Wir wollen uns eine Zeitspanne / ein Thema vergegenwärtigen: Künstlerisch neu interpretieren, um ihm eine neue Form zu geben , es abzuschließen (?), loszulassen(?)… Ein neuer Blick auf ältere Dinge, um Gegenwärtiges zu verdichten und es direkt in ein Künstlerbuch einzuarbeiten oder als Anregung für die Gestaltung zu nutzen.
  • Das Kunstmaterial wird von der Dozentin zur Verfügung gestellt
Apr
6
Mo
PORTRAITZEICHNEN IN SPEZIELLER GRAFITTECHNIK
Apr 6 um 10:00 – Apr 9 um 17:00
PORTRAITZEICHNEN IN SPEZIELLER GRAFITTECHNIK

PIOTR SONNEWEND

Die Anwendung spezieller Grafittechniken erlaubt eine besondere Ausdrucksstärke der Zeichnung. Dabei werden die Grenzen zwischen Zeichnung und Malerei aufgehoben. Das Porträt ist sowohl das Abbild eines Menschen, als auch die Darstellung seiner Ausstrahlung und seines Charakters, die diesen Menschen unverwechselbar machen. Piotr Sonnewend berücksichtigt sowohl die unterschiedlichen Vorkenntnisse wie auch die Ziele, die die Kursteilnehmer/innen mit der Zeichnung verfolgen, um zu unterstützen, wo es gewollt und zu fördern, wo es nötig ist. Die Kurse sind für Anfänger/innen und Fortgeschrittene geeignet.

VERANSTALTUNGSGEBÜHR
320 Euro
max. 12 Teilnehmende

MATERIAL-/ WERKZEUGLISTE 

  • Bleistifte in verschiedenen Stärken (von 8B – weich bis 6H – hart)
  • dickere Grafitstifte, verschiedene Härtegrade
  • Grafitblöcke
  •  mehrere Radiergummis, Knetradiergummis
  • Zeichenblock oder lose Blätter DIN A1 –  DIN A2 oder größer, weiß, mindestens 160 g/m², besser 200 g/m² oder mehr
  • einige, ruhig ältere, einfache flache Borsten Pinsel (weich, hart, breit, schmal)
  • Grafitpulver (kleiner Kunststoffbehälter)
  • 1 L Terpentinersatz 2218, geruchlos
  • 2 Porzellanteller um Grafit mit Lösungsmittel zu mischen
  • Klammern (Papierbefestigung) oder Kreppklebeband